Mein Tipp

Bei Herbst-Wetter
warmer Pullover und
Friesennerz

Wo? : in der Buddelei

aktuell

Größte Auswahl
  Langeoogs an
warmen Mützen & 
irischen Pullover

HISTORIE

Vom Lebensmittelgeschäft Feinkost Hube zum modernen Multistore Textilhandel Buddelei Urlaubsmoden Hube. Ewald Hube geboren in Berlin, der als Soldat hier auf Langeoog stationiert war, eröffnete kurz nach Kriegsende einen Lebensmittel-Laden an der heutigen Barkhausenstr. Als engagierter Politiker, langjähriges Ratsmitglied, Bürgermeister und auch als Gründer der Kegler Gemeinschaft verschaffte er der Familie Hube großes Ansehen. Sein Sohn Jürgen hatte als junger Mann die Entscheidung zur Ausbildung zu treffen, zwischen Käse oder Klamotten.

Jürgen Hube wählte die Mode, nach seiner Ausbildung in Nagold, Lehrjahre und Arbeit als Verkäufer und Vertreter im Textilbereich zog es ihn zurück nach Langeoog, denn Ewald Hube wollte abgelöst werden. Rotraud und Jürgen Hube bauten 1970 die heutige Buddelei mit moderner Ferienwohnung und eben dem Textilgeschäft Buddelei-Urlaubsmoden auf – mit im Gepäck die drei Söhne Martin, Bernhard und Olaf. Der Übergang in die nächste Generation begann 1991 als Olaf Hube mit seiner heutigen Frau Karin zurück auf die Insel kam – Olaf absolvierte eine sehr gute Ausbildung im Karstadt Sporthaus in Bremen und arbeitete bei der Sporthütte Behrens in Hamburg, bevor er sich mit dem Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt bei der DAA fit machte für den Einstieg in die Selbständigkeit. 1996 übernahm schließlich Olaf Hube mit Karin zusammen die Buddelei und entwickelte sie bis zum heutigen Stand weiter. Mit den Söhnen Lasse und Michel ist die Familie Hube nun in der 4. Generation bereits fest auf Langeoog verwurzelt und ist Teil dieser Insel geworden.

NETTE PARTNER

Mit folgenden Unternehmen und Diensten fühlen wir uns verbunden und empfehlen sie gerne weiter:

NAMENSGEBUNG

1970 war es üblich nur den Familiennamen mit Zusatz  für ein Geschäft zu benutzen – aber Rotraud und Jürgen Hube wollten etwas Besonderes ausdrücken, denn dafür sollte die BUDDELEI stehen. Die Buddelei war früher ein kleines Schränkchen in der „Guten Stube“ und beherbergte das Sonn- und Feiertagsgeschirr, Kostbarkeiten oder auch mal die ganz besondere Buddel  – man weiß es nicht so ganz genau. Das war genau das, was hier passte: etwas Regionales, was zur Insel passte und das Besondere herausstellte – und so wurde der Name Buddelei geboren – einige Schaufenster der heutigen Buddelei sind diesem Schränkchen nachempfunden und sollen auch heute noch repräsentieren, dass es hier in der Buddelei das Besondere gibt.